Überspringen zu Hauptinhalt

Demo für Öffnungsperspektive: Freie Demokraten öffnen die Türen

FDP Rostock öffnet Türen

Punkt 12 Uhr öffneten die Freien Demokraten in Rostock sinnbildlich die Tür auf dem Universitätsplatz. Bürgerschaftsmitglied Christoph Eisfeld lässt Julia Kristin Pittasch durch eben jene Tür ein und beide nehmen auf symbolischen leeren Stühlen Platz. Um sie herum liegen Gegenstände, die für unterschiedliche Branchen stehen. Die Zeit sei mit 12 Uhr durchaus sinnbildlich gewählt, sagt Eisfeld. „Für viele Unternehmen ist es nicht mehr 5 vor 12, sondern bereits 12 Uhr. Hilfen stehen nicht ausreichend zur Verfügung oder kommen viel zu spät an.“ Beispielhaft kamen der Unternehmer Thomas Borowski und der Gastronom Andreas Szabó zu Wort. Sie berichteten davon, wie es möglich sei, mit Hygienekonzepten in zwei Wochen wieder starten zu können.

Zuvor erläuterte Christoph Eisfeld den Sinn der Aktion. Es gehe darum, deutlich zu machen, dass es regionalisierte Öffnungsperspektiven für Handel, Gastronomie, Hotellerie und Dienstleistungen braucht. Rostock profitiere von seinen Anstrengungen und den daraus resultierenden niedrigen Inzidenzzahlen viel zu wenig. „Die Landesverordnung besteht nur aus Malusregeln. Anstrengungen und Erfolge wie in Rostock werden nicht belohnt. Das ist der falsche Weg.“, mahnt Eisfeld in Richtung Schwerin. „Zusammen mit unserem OB Claus Ruhe Madsen lassen sich regionale Konzepte zur Öffnung umsetzen. Wir müssen raus aus dem Dunkelfeld des Privaten zurück in das Hellfeld mit Hygienekonzepten und Abstand. Nur so lassen sich die Zahlen dauerhaft weiter senken.“ Als Beleg macht Eisfeld geltend, dass mit Beginn des derzeitigen Lockdowns die Ansteckungszahlen in Rostock gestiegen sind.

„Die Freien Demokraten wollen einen Diskurs über Öffnungsperspektiven und regionalisierte Vorgehensweisen anstoßen. Wir wollen deutlich machen, dass es auch viele Stimmen gibt, die andere Wege als den bisherigen Lockdown wollen.“, macht Bürgerschaftsmitglied Julia Kristin Pittasch im Gespräch deutlich. Aber schnell müsse es gehen, denn die Kraft von Unternehmen und Bürgern sei auch nur endlich.

An den Anfang scrollen